UCI und FIM rangeln um das E-Bike

Der Bestechungsskandal um den Ex-DFB Präsidenten Grindel ist noch nicht aus den Schlagzeilen, da geht es an anderer Stelle schon wieder um Macht und Einfluss von Sportverbänden. Diesmal steht die sogenannte „Sporthoheit“ in der demnächst wohl boomenden Offroad-Disziplin E-MTB Racing im Rampenlicht. Streithähne sind die beiden Weltverbände UCI (Fahrrad) und FIM (Motorrad). Jede Partei will Claims abstecken und beansprucht für sich eigene Hoheitsrechte über das rasant wachsende Sport-Segment.

Der Radweltverband UCI sieht sich schon seit letztem Jahr als alleine zuständig. Für den August 2019 hat er die Premiere der "UCI E-Mountain Bike World Championships" angekündigt, ausgetragen im Rahmen der MTB-WM im kanadischen Mount Saint Anne. Darüber hinaus gibt es im UCI-Kalender 2019 eine WES E-Bike-Serie, und für 2020 ist ein Weltcup in Vorbereitung.

Aber der Motorradweltverband, die FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme), ist ebenfalls gewillt, Pflöcke in diesem Segment einzurammen. Ende März verkündete der Promoter der MXGP, also er Motocross Weltmeisterschaft nun das Debüt des "FIM E-XBike World Cup". Sogar FIM-Präsident Jorge Viegas war bei der Präsentation der neuen Renndisziplin zugegen. Für die FIM scheint klar: „E-MTBs haben einen Motor, also machen wir das.“

"Ich bin sehr glücklich, dass die FIM nun Wettbewerbe für elektrische Räder startet", sagte Viegas am Rande eines MXGP-Laufs in Holland. "Der erste FIM E-XBike World Cup wird einer neuen Generation von Fahrern die Möglichkeit geben, an diesen aufregenden Rennen teilzunehmen. Für die FIM wiederholt sich hier Geschichte, denn die ersten Motorräder hatten schließlich einen Fahrradrahmen.“

Wenige Tage nach dieser Ankündigung veröffentlichte dann die UCI, also der Radweltverband, ein Statement, das wiederum die eigene Vorherrschaft in diesem Segment unterstreicht. Die UCI hatte schon letztes Jahr in ihre Statuten aufgenommen, dass ein E-MTB im Wettbewerb maximal 250 Watt leisten und der Motor bis 25 km/h unterstützen darf. Nach geltendem EU-Recht handelt es sich innerhalb dieser Grenzen um Fahrräder. Also sieht man sich im (Hoheits-)Recht. Entsprechend konkurrierende Veranstaltungen der FIM sollen demnach „geächtet“ werden. Inhaber einer UCI-Lizenz müssen demnach sogar mit Konsequenzen und Sperren rechnen, sollten sie an FIM E-Bike-Rennen trotzdem teilnehmen.

Soweit die internationalen Streithähne. Hier geht’s natürlich um Macht, Einfluss und letztlich um Geld. Und irgendwie reiht sich der Streit dem Wesen nach nahtlos in die Verbandsskandale der jüngeren Vergangenheit ein, sei es die Blatter-Affäre der FIFA oder die Doping-Skandale im Radsport, der Leichtathletik und jüngst auch im Wintersport sowie die vielen kleinen Nettigkeiten der Herren (und Damen) Funktionäre, die sich Ausflüge auf die Malediven oder anderweitig etwas Gutes gönnen. Den „sauberen Sport“, der von den Verbänden im IOC immer wieder verkündet wird, den gibt es sicher deutlich mehr, als „sauberes Verbandsmanagement“. Und wenn es um neue Jagdgründe und Geschäfte geht, dann hackt die eine Krähe der anderen eben durchaus auch einmal ein Auge aus.

In Deutschland wiederum scheren sich die beiden nationalen Verbände DMSB (Motorrad) und BDR (Fahrrad) wenig um die Vorgaben Ihrer jeweiligen Dachverbände. In einer gemeinsamen Verlautbarung haben Sie komplett anderslautende „Hoheitsansprüche“ für diesen Sport veröffentlicht. Demnach sollen E-MTB Sportveranstaltungen mit Fahrzeugen bis 25km/h unter dem Dach des BDR angesiedelt werden, während für Events mit Fahrrädern über 25km/h der DMSB zuständig sein will.
Während sich also die Weltverbände mehr oder weniger in der Wolle haben, ihre nationalen Ableger sogar eigene Baustellen aufmachen, bleiben die eigentlichen Akteure, nämlich die E-MTB Sportler auf der Strecke. Denn sie sind nun extrem verunsichert, wo sie starten dürfen oder wo nicht, bzw. wer wen bestraft bei einer Teilnahme an einem anderen Rennen. Die Lage ist verworren.

 

Rechtslage stärkt verbandsfreie Veranstaltungen

Dabei missachten offenbar alle Verbandsvertreter einen sehr wichtigen Aspekt: Die EU Wettbewerbshüter haben in den vergangenen Jahren einen sehr kritischen Blick auf das europäische Verbandswesen im Allgemeinen geworfen. Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit hat sich die Rechtslage eindeutig zugunsten des „verbandsfreien“ Sports geändert. Und das steht dem übergroßen Selbstbewusstsein so mancher Verbandsvertreter knallhart entgegen.

So kann sich ein Verband, bzw. dessen Vertreter, sogar strafbar machen, der einem Sportler die Teilnahme an einer Veranstaltung außerhalb seiner Einflusssphäre verbieten will und dies möglicherweise sogar sanktioniert – so wie die UCI das verkündet hat. Nicht nur der Sportler kann nach solch einer Sanktionierung einen Anspruch auf Schadenersatz haben, auch die „Konkurrenz“-Veranstaltung, und zwar nach Artikel 101 AEUV und Artikel 53 des EWR-Abkommens.

Die EU-Kommission und auch der EuGh (Europäischer Gerichtshof) haben dazu konkrete, glasklare Urteile gesprochen, zuletzt erst im Dezember 2017 gegen die ISU (Internationale Eislaufunion), die einem Sportler die Teilnahme an Wettkämpfen außerhalb des Verbandes verboten hatte. Die Rüge der Europäischen Kommission war eindeutig und sogar mit einer Strafandrohung bewehrt. Dem Politikmagazin „Der Spiegel“ war der Vorgang eine Reportage wert unter dem Titel „EU-Kommission kippt Verbandsmonopol“. Andere reichweitenstarke Medien warten hier sicher nur auf eine Steilvorlage.

In der Begründung der Kommission waren die Bewertungen absolut unmissverständlich. So habe der Verband das Verbot nur ausgesprochen, um die „eigenen geschäftlichen Interessen zu schützen und andere daran zu hindern, eigene Veranstaltungen zu organisieren.“ So das Zitat EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis sich der eine oder andere Verband im EU-Musterland Deutschland mit einer entsprechenden Klage oder Anzeige konfrontiert sieht.

Im Falle E-MTB liegt die Sache ähnlich, allerdings ist dort die Tatsache die, dass der E-MTB-Sport bereits von einer ganzen Reihe von anderen Handelnden zum Leben erweckt worden ist, als die „Verbände“ noch den Schlaf der Selbstgerechten schliefen. Und es gibt sogar bereits eine offizielle Deutsche E-Bike Meisterschaft (www.ebike-dm.de), die bislang weder mit dem BDR noch dem DMSB etwas am Hut hat und trotzdem von den Sportlern und der Industrie anerkannt ist.

Ob sich die Verbände dieser Konkurrenz stellen oder ob vielleicht sogar der Ausrichter dieser Meisterschaft die deutsche „Sporthoheit“ für sich beansprucht, wird sich zeigen. Schließlich geht es hier um eine neue Sportart, die – wie das FIM/UCI-Hickhack beweist – bislang vollkommen verbandsfrei agiert.

Fest steht schon jetzt: Mit dem altbekannten Verbandsverständnis, mit dem man glaubte mit willkürlich erlassenen Regularien Sportlern und Veranstaltern ihren Sport verbieten zu können, wird der Konflikt kaum zu lösen sein. Es gibt bereits seit längerem einige Veranstalter im Offroad-Zweirad-Bereich mit und ohne Motor, die sich nicht mehr um die „Verbände“ kümmern und dabei seriöse, sichere und vor allem sportlerorientierte Veranstaltungsserien anbieten. Nur nebenbei bemerkt: Im gesamten deutschsprachigen Raum sind das die größten, d.h. teilnehmerstärksten Serien in diesem Segment und die erfolgreichsten.

Hinweise zum Datenschutz

Diese Hinweise erläutern Art, Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten des Onlineangebotes des Vereins Offroad Association International e.V. (nachfolgend OAI genannt) und der damit verbundenen Webpages, Apps, Funktionen und Inhalte sowie erreichbaren externen Onlinepräsenzen, wie z.B. die von OAI administrierten Social Media Angebote, sowie der Offlinedatenverarbeitung von OAI als Veranstalter. Außerdem gelten diese Hinweise für die Datenverarbeitung, die nötig ist für die Zusendung von Presseinformationen, Newslettern und Briefsendungen sowie für die Abwicklung von Veranstaltungen von OAI sowie Informationen über diese Veranstaltungen.

Die OAI respektiert Ihre Privatsphäre
Der Schutz Ihrer Privatsphäre, der Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten sowie die Sicherheit aller Geschäftsdaten ist uns ein wichtiges Anliegen, das wir in unseren Verarbeitungsprozessen berücksichtigen. Wir verarbeiten personenbezogene Daten streng vertraulich und ausschließlich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Datenschutz und Informationssicherheit sind Bestandteil unserer Unternehmenspolitik. Ihre Daten liegen auf verschlüsselten Servern. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben oder zugänglich gemacht.

Verantwortliche Stelle und Kontakt
Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer Daten ist:

Offroad Association Int. e.V.
Sommerhausstr. 1
91757 Treuchtlingen
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 9141 901890

Sollten Ihre Rechte verletzt worden sein, Sie Datenschutzvorfälle melden wollen oder anderweitige Anregungen und Beschwerden hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten vorbringen wollen, wenden Sie sich bitte an die obige Adresse. Dort können Sie auch Einwilligungen zur Datenverarbeitung widerrufen.

Folgende personenbezogene Daten werden verarbeitet:
– Bestandsdaten (z.B. Namen, Adressen, Geburtsdaten, Vereins- und Teamdaten)
– Kontaktdaten (z.B. E-Mail-Adressen, Telefonnummern)
– Veranstaltungsbezogene Daten (z.B. Zeitangaben, Ergebnisse)
– Inhaltsdaten (z.B. Texte, Fotografien, Videos)
– Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten)
– Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen)
– Vertragsdaten (z.B. Vertragsgegenstand, Laufzeit, Kundenkategorie)
– Zahlungsdaten (z.B. Bankverbindung, Zahlungshistorien)

Hosting
Die von uns in Anspruch genommenen externen Hosting-Leistungen dienen folgendem Zweck: der Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Speicherplatz und Datenbanken sowie Sicherheitsleistungen, die OAI für sein Onlineangebotes benötigt. Hierbei werden Bestandsdaten, Kontaktdaten, Inhalte, Nutzungsdaten, Meta- und Kommunikationsdaten von Kunden, Interessenten und Besuchern des Onlineangebotes von OAI auf Grundlage der berechtigten Interessen von OAI möglichst effizient verarbeitet (gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO). Der Hostinganbieter erhebt auf Grundlage der berechtigten Interessen von OAI ( Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über jeden Zugriff auf den Server (Logfiles).

Warum verarbeiten wir Ihre Daten?
Die Verarbeitung ist nötig:
– zur Durchführung von Sportveranstaltungen und deren Auswertung
– Zurverfügungstellung von Online-Presseangeboten im Bereich Sport Special Interest
– zur Information der relevanten Zielgruppen über Newsletter und Apps
– zur Beantwortung von Kontaktanfragen
– zur Reichweitenmessung

Rechtsgrundlagen sind Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) sowie Art. 6 Abs. 1 S. 1 a) DSGVO.

Gibt die OAI personenbezogene Daten weiter?
Die OAI gibt personenbezogene Daten grundsätzlich nicht an Dritte weiter. Ausnahmen sind Dienstleister z.B. für die Zeitauswertung bei Veranstaltungen; Dienstleister für den Postversand; Dienstleister, die bei der Veranstaltung Fotos und Videos auf der Strecke und beim Zieleinlauf aufnehmen mit dem Zweck, dass diese Aufnahmen von den Teilnehmern erworben werden können. Die OAI e.V. gibt zu diesem Zweck die dafür nötigen Daten (z.B. Namen, Vorname, Startnummer, Mailadresse, Postadresse) weiter. Diesen Dienstleistern wird strikt untersagt, die Daten an Dritte weiterzugeben oder sie für andere Zwecke als die aufgeführten zu verwenden. Diese Dinestleister haben diese Daten nach Gebrauch zu löschen. Die OAI prüft die Zuverlässigkeit dieser Dienstleister. Dem Dienstleister wird die Verantwortung für den zugehörigen Geschäftsprozess nicht übertragen. Im Falle einer Weitergabe personenbezogener Daten im Rahmen einer Datenverarbeitung im Auftrag bleibt der Auftraggeber die für die Verarbeitung verantwortliche Stelle. Falls wir Daten aufgrund gesetzlicher Vorgaben weitergeben müssen, geschieht dies ausschließlich auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist).
Teilnehmer/innen an Veranstaltungen von OAI e.V./Baboons GmbH erklären sich mit der Anmeldung grundsätzlich einverstanden, dass die gespeicherten personenbezogenen Daten von der OAI e.V. sowie vom Promoter Baboons GmbH für die Bewerbung künftiger OAI-Veranstaltungen verwendet werden dürfen. Der/Die Teilnehmer/in erklärt sich auch einverstanden, dass er/sie Informationen zu anderen Veranstaltungen der OAI e.V. u.a. auch auf elektronischem Weg erhalten kann. Dieses Einverständnis kann jederzeit per Mail oder schriftlich widerrufen werden.
Fotos von der Veranstaltung: Teilnehmer/innnen erklären sich mit Abgabe der Anmeldung damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit der Teilnahme an OAI-Veranstaltung aufgenommenen Fotos, Filme oder Interviews in Radio, Fernsehen, Internet (Webpages, Soziale Medien, Livestreaming) oder Printmedien (z. B. Magazine, Zeitungen, Plakaten, Flyern, Programmheft) ohne Anspruch auf Vergütung verbreitet und veröffentlicht werden dürfen. Da die Veranstaltungen öffentlich zugänglich sind und Relevanz für die Öffentlichkeit besitzen, besteht grundsätzliches Informationsinteresse der Öffentlichkeit. Die OAI e.V. und Promoter Baboons GmbH können somit Personenfotos auch ohne Einwilligung zum Zweck der Veranstaltungsinformation verwerten.

Wie bewahrt die OAI die personenbezogenen Daten auf?
Wir speichern Daten grundsätzlich nur solange, wie Sie Presse- bzw. Teilnehmerinformationen, Einladungen zu Veranstaltungen, Ergebnisdienste oder andere Informationen z.B. über Newsletter erhalten möchten oder wir mit Ihnen in Kontakt bleiben möchten. In allen anderen Fällen löschen wir Ihre personenbezogenen Daten restlos. Ausnahmen sind Daten, die wir zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen speichern müssen. Ein Beispiel hierfür sind steuer- oder handelsrechtliche Aufbewahrungsfristen (sechs bzw. zehn Jahre in Deutschland, sieben bzw. zehn Jahre in Österreich). Die Daten werden auf verschlüsselten Servern in Deutschland aufbewahrt.

Sie haben Auskunftsrechte
Grundsätzlich haben Sie ein Recht darauf von uns zu erfahren, wie und welche Daten wir von Ihnen verarbeiten und aufbewahren. Zudem können Sie die Löschung oder Berichtigung Ihrer Daten verlangen und die Einschränkung der Nutzung, sofern keine anderen gesetzlichen Regelungen dagegensprechen (z.B. Aufbewahrungsfristen). Sie haben außerdem das Recht, dass wir Ihnen oder einem von Ihnen beauftragten Dritten Ihre Daten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format übermitteln.

Sie haben Widerrufsrechte
Sollten Sie der OAI die Einwilligung zum Erhalt von Newslettern, E-Mails oder anderweitigen Nachrichten erteilt haben, können Sie diese Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungen, die vor Inkrafttreten der DSGVO, also vor dem 25. Mai 2018, der OAI gegenüber erteilt worden sind. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf bleibt davon unberührt.

Sie haben Widerspruchsrechte
Sofern wir Ihre Daten auf der Grundlage eines „überwiegenden berechtigten Interesses“ verarbeiten, wie in diesen Datenschutzhinweisen dargelegt, haben Sie jederzeit das Recht, gegen diese Verarbeitung Widerspruch einzulegen. Wir werden dann die Verarbeitung Ihrer Daten einstellen bzw. Ihre Daten löschen. Eine Ausnahme ist, falls wir Ihnen zwingende Gründe gesetzlicher Vorgaben für die Weiterverarbeitung nachweisen können, die Ihre persönlichen Interessen, Rechte und Freiheiten einschränken. Eine weitere Ausnahme ist die Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sie können außerdem jederzeit Widerspruch gegen die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten zu werblichen Zwecken einlegen.

Sie können sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren
Grundsätzlich haben alle, deren Daten die OAI verarbeitet, das Recht, dagegen eine Beschwerde bei der dafür zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen. Die für die OAI zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde ist der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz.

Änderung der Datenschutzhinweise
OAI weist darauf hin, dass es nötig werden kann, seine Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen zu verändern, soweit das entsprechend der technischen und rechtlichen Entwicklung erforderlich ist. Gleichzeitig werden dann auch die Hinweise zum Datenschutz entsprechend angepasst.

 

Herausgeber/Redaktion

Offroad Association International e.v.
Sommerhausstr. 1
91757 Treuchtlingen-Dietfurt

Tel.: +49 9141-90189-50
Fax: +49 9141-90189-20
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsident:
Hubert Stanka

Verwaltung:
Sportleitung Motorsport - Christian Hens
Sportleitung Lauf-/Radsport - Stephanie Pummer
Sportlerverwaltung - Anja Schnitzlein

Registergericht:
Amtsgericht Ansbach

Registernummer:
VR 200155

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
Hubert Stanka


Unsere Webseiten entsprechen den W3C Richtlinien
für Barrierefreies Internet und mehr Qualität in Netz.


Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz
Es gelten die Bedingungen der Datenschutzerklärung. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Die Outdoor and Offroad Association International e.V. (OAI) fördert den Outdoor- und Offroad-Sport. Besonders der Breitensport und die Jugendförderung sowie auch die Verkehrssicherheit und die Verkehrserziehung sind Ziele der Vereinigung.

Die OAI vertritt die Interessen ihrer Mitglieder und unterstützt sie bei der Sportausübung, Erholung und Freizeit.

Die OAI betreut Rennserien und Einzelveranstaltungen. Insbesondere der Cross-Country-Sport und dessen Ableger sowie dessen Nachwuchsförderung ist eines der Hauptanliegen. Dabei soll dieser Sport einer möglichst breiten Schicht von Sportlern zugängig gemacht und auf Bürokratismus verzichtet werden.

Die OAI engagiert sich für die Umwelt und setzt sich für deren Erhaltung ein. Was tun wir konkret? Wir...

Information und Sensibilisierung

01. ...sensibilisieren unsere Mitarbeiter für den Umweltschutz

02. ...schlagen Maßnahmen zum Umweltschutz in unserer Branche vor und setzen diese nach Möglichkeit um

03. ...sensibilisieren unsere Partner und Sportler für Umweltschutz

04. ...motivieren die Sportler zur Nutzung umweltfreundlicher Transportmittel und Fahrgemeinschaften

 

Energie

05. ...definieren Ziele zur Verminderung des Energieverbrauchs

06. ...kontrollieren regelmäßig unseren eigenen Verbrauch

07. ...sorgen für optimale Nutzung der technischen Anlagen

08. ...setzen im Verwaltungsbereich nach Möglichkeit energiesparende Einrichungen ein

09. ...verwenden energiesparende Kühlschränke

10. ...nutzen gut isolierte Wasserleitungen

11. ...nutzen moderne, sparsame Raumheizungsanlagen

12. ...verzichten auf Klimaanlagen

 

Wasser

13. ...definieren Ziele zur Verminderung des Wasserverbrauchs

14. ...kontrollieren regelmäßig den Wasserverbrauch

15. ...nutzen nach Möglichkeit Wasserhähne mit Durchflussreglern

16. ...nutzen nach Möglichkeit wassersparende Toiletten

17. ...achten im Außenbereich und bei Veranstaltungen auf Wasserschutz

18. ...treffen Vorkehrungen, um Wasserverschmutzungen zu verhindern

19. ...sammeln ölhaltige Abfälle und entsorgen sie fachgerecht

 

Abfälle

20. ...sammeln Verpackungen und führen sie Recycling-Systemen zu

21. ...sammeln Papier, Zeitungen und Zeitschriften und führen sie Recycling-Systemen zu

22. ...vermeiden nach Möglichkeit Einwegverpackungen

23. ...sammeln Altglas und führen es Recycling-Systemen zu

24. ...sammeln Metalle und führen sie Recycling-Systemen zu

25. ...kompostieren Grünabfälle

26. ...entsorgen Batterien und Akkus sachgerecht

27. ...verwenden recycelbare Toner und Druckpatronen

 

Luft

28. ...sensibilisieren alle Mitarbeiter, Partner und Sportler zum möglichst sparsamen Energieeinsatz

29. ...verwenden keine FCKW-haltigen Geräte

30. ...beschränken abgasproduzierenden Energieeinsatz auf das nötige Minimum

 

Artenvielfalt

31. ...verwenden grundsätzlich keine Insektizide

32. ...verwenden grundsätzlich keine Herbizide

33. ...verwenden grundsätzlich keine Fungizide

34. ...nutzen nur umweltverträgliche Bewässerung

35. ...wirken an Umweltprojekten mit

36. ...verzichten auf unnötige Flächenversiegelungen

37. ...setzen uns für möglichst umweltfreundliche Ausübung des Sports ein

38. ...beschränken uns möglichst auf closed-area-Veranstaltungen mit möglichst geringen Immissionen

 

Lärm

39. ...werben bei der Industrie für möglichst lärmarme Produkte

40. ...achten bei der Umsetzung von Veranstaltungen auf möglichst lärmarme Umsetzung

 

Boden

41. ...verzichten möglichst auf Bodenversiegelungen

42. ...achten auf Erosionsschutz

43. ...verzichten möglichst auf Störungen der geologischen Gegebenheiten

 

Einkauf

44. ...setzen möglichst Produkte mit Umweltzeichen ein

45. ...nutzen möglichst regionale Produkte und Dienstleistungen

Unsere Website nutzt Cookies um bestimmte Bereiche / Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Mit Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK